rc3

(Re)Searching BODY A
2020-12-28, 15:30–16:28 (Europe/Berlin), rC3 Lounge

EN:

Back into lockdown, it seems quite palpable how the amount of online information keeps growing. Within the measures taken to contain the COVID-19 pandemic, the internet, with its social networks, is the platform for social exchange via video, photo and text material. The participatory online workshop “(Re)Searching BODY A” enables the participants* to have an auditory hypnotic experience with the aid of the Zoom software. The auditory senses are especially addressed. The improvement of our listening quality can be a first step towards the transformation of personal and collective communication patterns, even for society as a whole. We can put times in which physical proximity remains impossible to good use while learning to listen better.

For the duration of one hour, “(Re)Searching BODY A” lets the listeners* dive into a choreographic sound track that will be spoken live by Colette Sadler, in collaboration with music by Mikko Gaestel and Heiko Tubbesing. This participatory voyage deploys speculative conceptions of the future as tools to create movements, to retrieve altered states of body perception and to explore fluid notions of space and time. As regards content, Colette Sadler continues to pursue her research interest around the topics of “sci-fi – subjectivity”, prototyping (a software development method) as well as the re-invention of the body.

DE:

Zurück im Lockdown scheint es spürbar, wie die Menge an Informationen online stetig wächst. Im Rahmen der Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19 Pandemie ist das Internet mit den sozialen Netzwerken die Plattform für gesellschaftlichen Austausch über Video-, Foto- und Textmaterial. Der partizipative Online-Workshop „(Re)Searching BODY A“ ermöglicht es den Teilnehmer*innen über die Software Zoom eine auditiv-hypnotische Erfahrung zu machen. Der Hörsinn wird dabei auf besondere Weise angesprochen. Die Qualität unseres Zuhörens zu verbessern, kann ein erster Schritt zur Veränderung persönlicher, kollektiver und gesamtgesellschaftlicher Kommunikationsmuster sein. So können wir Zeiten, in denen körperliche Nähe nicht möglich ist, nutzen, um ein besseres Zuhören zu lernen.

Für die Dauer einer Stunde lässt „(Re)Searching BODY A“ die Zuhörenden dazu in eine choreografische Tonspur eintauchen, die live von Colette Sadler in Zusammenarbeit mit Musik von Mikko Gaestel und Heiko Tubbesing gesprochen wird. Diese partizipative Reise nutzt spekulative Zukunftsvorstellungen als Werkzeuge, um Bewegungen zu kreieren, veränderte Zustände der Körperwahrnehmung aufzuspüren und fluide Vorstellungen von Zeit und Raum zu erforschen. Inhaltlich bewegt sich Colette Sadler dabei anknüpfend an ihr Forschungsinteresse um die Themen „Sci-Fi – Subjektivität“, Prototyping (eine Methode der Softwareentwicklung) sowie die Neuerfindung des Körpers.