OpenBIM zur Unterstützung der Wohnungswirtschaft basierend auf einer PostGIS-Datenbank und BIMServer.org
2019-03-13, 15:30–16:00, Mathe Z211

Die Kombination von BIM-Modellen und Geodaten ist eine Schlüsselfunktion für ein einheitliches digitales Abbild der gebauten Umwelt. Im Rahmen des BMWi-Projektes „IMMOMATIK“ soll die BIM-Methode auf den Betrieb von Immobilien der Wohnungswirtschaft angewendet werden. Der Fokus liegt auf den Daten, die ausschließlich mit Open-Source-Software im BIMServer.org und in einer PostGIS Datenbank geführt werden. So können die Vorteile der OpenBIM-Methodik und Geodaten genutzt werden.


Die Methode des Building Information Modelling (BIM), basiert auf der Nutzung digitaler Bauwerksmodelle für Planung, Ausführung und Betrieb von Bauwerken. Mit dem offenen Standard „Industry Foundation Classes“ (IFC, buildingSmart, ISO16739) können Gebäudemodelle softwareunabhängig ausgetauscht werden. Eine der wenigen OpenSource Projekte für die BIM Methode ist BIMServer.org.
Die Kombination von BIM-Modellen und Geodaten ist eine Schlüsselfunktion für ein einheitliches digitales Abbild der gebauten Umwelt. Im Rahmen des BMWi-Projektes „IMMOMATIK“ soll die BIM-Methode auf den Betrieb von Immobilien der Wohnungswirtschaft angewendet werden. Der innovative Kern von IMMOMATIK ist es, die inhaltlich angereicherten Daten, die mittels Vermessung/CAD/GIS erfasst und verwaltet werden, semi-automatisch für BIM aufzubereiten und BIM/GIS-kombinierte Datenbankabfragen zu ermöglichen.
Die Daten werden ausschließlich mit Open Source Software im BIMServer.org und in einer PostGIS Datenbank geführt – so können die Vorteile des jeweiligen Systems genutzt werden.
Der Systemarchitektur ist so gestaltet, dass Bauwerks- und Geodaten der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft für interne Prozesse und externe Kommunikation über eine benutzerfreundliche Web-Schnittstelle möglich sind.

Siehe auch: Vortragsfolien