Mit digitalen Naturschutzinformationen und OpenStreetMap ein nachhaltiges Verhalten in der Natur ermöglichen.
2021-06-07, 16:00–16:20 (Europe/Berlin), Bühne 2

Tourenportale und Kartendienste stellen digitale Informationen zu Routen und POIs zur Verfügung, Freizeitaktive folgen diesen Informationen in der Natur. Durch falsches Verhalten aufgrund von fehlenden Informationen kommt es zu Konflikten mit Naturschutz und anderen Nutzern. Mit offenen Daten zu Naturschutzinformationen können den Nutzern wichtige Hinweise zum richtigen Verhalten gegeben werden. Diese Daten müssen weitreichend genutzt werden, um zu einer nachhaltigen Freizeitnutzung beizutragen.


Mit digitalen Naturschutzinformationen und OpenStreetMap ein nachhaltiges Verhalten in der Natur ermöglichen.

Outdoor-Aktivitäten und das Naturerlebnis liegen im Trend und immer mehr Menschen verbringen ihre Freizeit in der Natur. Verschiedene Online-Tourenportale und Navigationssysteme stellen digitale Informationen zu Routen und Erlebnismöglichkeiten Verfügung, zahlreiche Freizeitaktive folgen diesen Routentipps. Die primär genutzte Datenquelle ist OpenStreetMap.
Dabei liegen den Routen und POIs keine Informationen zu den Regelungen am Zielort und zur entsprechenden Aktivität vor. Zu Konflikten kommt es, wenn Routenvorschläge nicht mit bestehenden Regelungen, z. B. zum Naturschutz übereinstimmen. Ein Großteil der Nutzer plant seine Tour digital und nutzt digitale Navigation am Zielort. Ist der Gast einmal vor Ort mit entsprechenden Informationen zu Route und Aktivität ohne Informationen zu Regelungen, ist es zu spät. Gerade im Bereich von sensiblen Naturräumen, oftmals auch eben beliebten Orten kann es zu großem Druck auf die Natur und infolge dessen zu Beeinträchtigungen und Konflikten kommen.
Digitize the Planet möchte die Datenlücke füllen und dem Nutzer diese Informationen auf digitalen Kanälen bereitstellen. Der gemeinnützige Verein vertritt Akteure aus den Bereichen Outdoor-Sport, Naturschutz und Tourismus-Destinationen. der Verein hat sich 5 Kernaufgaben gestellt mit denen das Ziel einer offenen Datenbank mit Naturschutzinformationen erreicht werden soll.

Die fünf Kernaufgaben des Vereins
1. Regelwerke durchleuchten:
Welche Rahmenbedingungen werden durch EU und administrative Verwaltungseinheiten geschaffen?
2. Format schaffen:
Erarbeitung eines harmonisierten Abbildungsformats für die Regeln/ Nutzungsbedingungen zur Freizeit-nutzung von Natur- und naturnahen Räumen.
3. Daten schaffen:
Schaffung eines frei nutzbaren Datensatzes für die Regeln/Nutzungs-bedingungen zur Freizeitnutzung von Natur- und naturnahen Räumen.
4. Daten verbreiten:
Daten frei nutzbar zur Verfügung stellen und dafür sorgen, dass sie auf den „richtigen“ Kanälen veröffentlicht werden.
5. Aufklären:
Information von Fachwelt und Publikumspresse über unseren Standard, welches Problem wir damit lösen, die verfügbaren Daten und die Möglichkeiten zur Nutzung.

In einem „Proof of concept“ wurde das erste Datenkonzept mit Partnern aus Naturschutz, Verwaltung und Tourismus erstellt und die Arbeitsschritte konkretisiert sowie die weiteren Herausforderungen identifiziert. Dabei liegt der Fokus auf den Ansprüchen für die Nutzung und Ausspielung auf Planungsplattformen und Navigationssystemen. Für diesen Aspekt ist OpenStreetMap ein wichtiger Kanal, mit dem Chancen und Grenzen verbunden sind. Daten von OSM sollen genutzt werden und gleichzeitig sollen Daten auf OSM veröffentlicht werden. Zukünftige Herausforderungen wurden definiert, die es im Austausch mit der OpenStreetMap Community im Verein zu lösen gilt:

Welche Naturschutzinformationen können auf OSM eingetragen werden und bis zu welcher Tiefe können wir in Zukunft die Daten erweitern? Wo liegen die Mög-lichkeiten und Grenzen der OSM Datenbank?

Wie können flächendeckend Daten auf OSM integriert werden? Wir wollen Stake-holdern aus Verwaltung und Naturschutz ermöglichen über eine Schnittstelle die Informationen effektiv und einfach einzutragen. Wichtig für eine weitreichende Nutzung ist, dass die Möglichkeit gegeben wird, ohne erweiterte digitale Kompe-tenzen sowie Infrastruktur im Bereich Geodaten oder OSM Informationen genau und ressourcenschonend einzutragen.

Wie können wir die Community in OSM sensibilisieren und motivieren einen grö-ßeren Fokus auf die wichtigen Naturschutzinformationen zu legen? Wichtige Re-geln und Gesetze zum Schutz aller im Bereich KFZ-Verkehr sind umfassend auf OSM zu finden. Können wir ähnliches für die Freizeitnutzung und den Schutz un-serer Natur erreichen?

Wir laden alle Interessierten und Experten aus der OSM Community ein, in einer weiteren Veranstaltung Lösungsansätze zu finden und zu konkretisieren.

M.Sc. Geographie

Projektmanager: Digitize the Planet e.V.