Ablösung proprietärer Kartografie-Software durch eine OpenSource -und OpenData-Lösung
16.03, 11:00–11:20 (Europe/Berlin), Hörsaal 1 (0115)

Im Vortrag wird vorgestellt, wie die bisherige Lösung durch OpenSource-Software (QGIS, PostGIS) und OpenDaten (OpenStreetMap) abgelöst wird. Dabei galt es nicht nur eine technische Lösung zu finden, die es ermöglicht die Kartenbasis aus OSM-Daten zu bestücken und mit den Daten der BVG (Liniennetz, Haltestellen etc.) in einer gemeinsamen Datenbank zu kombinieren. Es mussten auch die hohen Ansprüche an die kartografische Gestaltung berücksichtigt werden.


Der Vortrag stellt die Lösung vor, die in enger Zusammenarbeit zwischen der BVG und der WhereGroup entwickelt wurde und wirft insbesondere Schlaglichter auf die automatisierte Weiterverarbeitung der verschiedenen Datenimporte und die ebenfalls automatisierten Generalisierungsprozesse in der der PostGIS-Datenbank. Darüber hinaus wird vorgestellt wie mit umfangreichen Beschriftungs- und anderen Regeln innerhalb von QGIS aus den Rohdaten eine gute Stadt-Karte mit dem Schwerpunkt auf dem ÖPNV entsteht.

Studierter Geoinformatiker und Kartograph, seit 2017 als GIS-Consultant und Entwickler bei der WhereGroup in Berlin tätig.

Er besitzt umfangreiche Erfahrungen mit PostgreSQL und PostGIS, Imposm, Mapnik, MapServer, GeoServer, QGIS, QGIS-Server und Mapbender. Auch Apache, Solr, OpenLayers, MapProxy, OGC Standards, GraphHopper und Skripting gehören in sein Repertoire.

Diese(r) Vortragende hält außerdem:

Ich habe 2022 mein Studium der Geoinformation an der Berliner Hochschule für Technik (BHT, ehemals Beuth-Hochschule) in Berlin absolviert und darauf meinen Berufseinstieg als projektleitende Kartographin bei der BVG gemacht.