Ronya Othmann

Ronya Othmann wurde 1993 in München geboren und studiert am Literaturinstitut Leipzig. Sie erhielt unter anderem den MDR-Literaturpreis, den Caroline-Schlegel-Förderpreis für Essayistik, den Lyrik-Preis des Open Mike und den Publikumspreis des Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs, war 2018 in der Jury des Internationalen Filmfestivals in Duhok in der Autonomen Region Kurdistan, Irak, und schreibt für die taz gemeinsam mit Cemile Sahin die Kolumne „OrientExpress“ über Nahost-Politik.
Ronya Othmann was born in Munich in 1993 and studies at the Institute of Literature in Leipzig. She has received the MDR Literature Prize, the Caroline Schlegel Prize for Essayistic Promotion, the Poetry Prize of the Open Mike and the Audience Prize of the Ingeborg Bachmann Competition, among others. In 2018 she was part of the jury of the International Film Festival in Duhok in the Autonomous Region of Kurdistan, Iraq, and writes the column "OrientExpress" on Middle East politics for the taz together with Cemile Sahin.


Sessions

08-29
16:45
120min
(368) [DE/EN] Podium/Lecture Performance (Teil II): Kunst als Aktionsraum / Art as a space for action
Senja Brütting, Elena Strempek, Sabiha Keyif, Tiara Roxanne, Ronya Othmann
Welche Rolle spielt Kunst in gesellschaftlichen Transformationsprozessen, bei der Entwicklung von Utopien und von Strategien des Widerstands? Gemeinsam mit international agierenden Künstler*innen erörtern wir Herausforderungen für die künstlerische Praxis im aktuellen gesellschaftlichen Kontext sowie antirassistische, dekoloniale und antipatriachiale Strategien des Schaffens. Kurze performativen Interventionen bzw. Lecture Performances schaffen gemeinsame sinnliche Erfahrungen und strukturieren das Podium.
Arts and culture
art for utopia (2) in Leipzig